Suche:

TREFFER - Download

Trefferheft


Unsere Partner

Unsere Partner

1. Mannschaft Aktuell


34 : 24


TVK - TSV Vellmar
Sa, 11.11.2017, 19:30 Uhr
-> Spielbericht




-- : --


HSG Wettenberg - TVK
Sa, 18.11.2017, 20:00 Uhr
-> Abfahrtsinfos

Tabelle 1. Mannschaft

1HSG Kleenheim8 14:2
2HSG Dutenh./Münc...8 13:3
3TV Kirchzell8 11:5
4HSG Pohlheim7 10:4
5ESG Gensungen/Fel...8 10:6
6SG Rot-Weiß Babe...8 9:7
7HSG Wettenberg8 9:7
8TSG Offenbach-Bürgel8 8:8
9TSG Münster8 7:9
10HSG VfR/Eintracht...8 6:10
11TV Hüttenberg II7 5:9
12MSG Umstadt/Habit...8 4:12
13TSV Vellmar8 2:14
14Hünfelder SV8 2:14

Von Jugend und Tugend

1. Mannschaft
Veröffentlicht von 1. Mannschaft am 14.07.2017

Mitte September startet der TV Kirchzell in die neue Saison 2017/18. Seit Ende Juni schwitzen die Jungs von Trainer Andi Kunz wieder für die anstehenden Aufgaben, komplett ist der Kader aber noch nicht. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga Ost in die Oberliga Hessen hatten die Odenwälder einen gewaltigen personellen Aderlass zu verkraften, der bislang noch nicht ganz reguliert ist. An potentielle Neuzugänge hat man aber einen besonderen Anspruch. Daher warten die Verantwortlichen noch auf passende Gelegenheiten.
 

Der Kirchzeller Handball-Fan hat es noch gut im Kopf. Nach einer langen Durststrecke aus schmerzvollen Niederlagen aber auch teilweise dürftigen Vorstellungen hat sich die junge Kirchzeller Truppe zum Ende der letzten Saison noch einmal aufgerafft und sich mit einer unfassbar leidenschaftlichen Spielweise bei seinen treuen Zuschauern, leider aber auch aus der 3. Liga verabschiedet. Ob die Derby-Siege gegen den TVG und Nieder-Roden trotz oder vielleicht auch wegen des lange schon feststehenden Abstiegs möglich waren, ist hierbei zweitrangig. Es gilt, daraus zu lernen.
 

Das „Wie“ ist entscheidend  

Möglich wurden diese Leistungen, da die Spieler bereit waren, über ihre Grenzen zu gehen. „Sie haben Spaß daran entwickelt, dem Gegner richtig auf die Nerven zu gehen“, beurteilt Trainer Kunz die Leistung seines Teams und führt weiter aus: „Es war irgendwann im Spiel fast egal, was wir gemacht haben. Entscheidend war, wie wir es gemacht haben: Mit absoluter Überzeugung. Das wollen wir fortsetzen“. Natürlich wird dem TVK mit Felix Spross der Haupttorschütze der letzten Saison enorm fehlen (wechselt zum Erstliga-Absteiger Coburg) und auch der scheidende Kapitän Dino Corak (TV Großwallstadt) hatte nach langer Verletzungszeit bei den tollen Siegen einen großen Anteil. Mit den Häufglöckner-Brüdern, Maximilian Gläser und Nico Polixenidis standen aber auch einige Eigengewächse auf dem Feld, die in Sachen Kampfkraft und Leidenschaft mehr als nur überzeugt haben.
 

Aufbau einer zukunftsfähigen Mannschaft

Um diese Spieler aus dem eigenen Stall, will man nun eine neue Mannschaft formen. „Unser primäres Ziel, ist der Aufbau einer zukunftsfähigen Mannschaft, die in einigen Jahren wieder den Aufstieg anpeilen kann. Da das im Amateurbereich aber immer auch von beruflichen und schulischen Veränderungen beeinflusst wird, können wir dieses Ziel in Jahren stand heute nicht konkreter formulieren“, erläutert Andi Kunz seine Aufgabenstellung. Neben den bereits Genannten kann Kunz aus dem letztjährigen Kader weiterhin auf Philipp Schnabel, Tobias Jörg und eventuell auch auf Philipp Baier zurück greifen. „Philipp Schnabels erhoffte Explosion ist leider ausgeblieben. Aber er hat sich dennoch gut entwickelt und wirkt unglaublich motiviert. Das auf die Platte zu bringen, ist unser Ziel für ihn“, so Kunz. Bei Schnabels Namenskollege Philipp Baier ist noch alles offen. Der Linkshänder laboriert noch immer an seiner schweren Oberschenkelverletzung vom letzten Spieltag und muss zudem noch seine berufliche Zukunft klären. „Wenn das aber passt, wird er dem Team helfen“, ist sich der Trainer sicher.
 

Torhüter als Problemposition

Größere Sorgen bereitet den Verantwortlichen allerdings Torhüter Tobias Jörg. Seine im Dezember 2016 erlittene Verletzung zeigt sich komplizierter als gedacht. Die Rückkehr in den Kirchzeller Kasten ist noch nicht terminiert. Auch Training ist aktuell nicht möglich. Die Lücke, die die Abgänge von Sandro Friedrich (Nieder-Roden) und Robert Heinemann (Schwerin) gerissen haben ist daher enorm. Geschlossen wird sie zum Teil von Arnold Kiss aus Ungarn. Der 21-jährige kommt aus Balatonfüredi in den Odenwald. „Arnold war im Frühjahr ein paar Tage zu Gast im Training und hat einen guten Eindruck hinterlassen. Aus ihm kann man was machen“, ist sich Andi Kunz sicher. Dennoch braucht die Mannschaft noch einen weiteren Keeper, der zumindest so lange helfen kann, bis Tobi Jörg wieder fit ist. „An einer solchen Lösung arbeiten wir gerade, fix ist aber nichts“, gibt Andis Vorgänger Gottfried Kunz einen kleinen Einblick.
 

Wunschspieler Wuth und „Wundertüte“ Heinrich

Auf dem Feld sind Jonas Wuth (HSG Kahl-Kleinostheim) und Brian Heinrich (TVG Junioren Akademie) momentan die einzigen echten Neuzugänge. „Jonas wollten wir vor der letzten Saison schon haben. Er wollte aber noch ein Jahr in Kahl bleiben. Doch der Kontakt ist nie abgerissen“, freut sich der Trainer über den gebürtigen Bachgauer. Der 1,94 m große Rechtshänder soll auf Rückraum Links für Torgefahr sorgen und vor allem die Defensive stabilisieren. Brian Heinrich kommt dagegen frisch aus der A-Jugend des TVG und muss sich im Männerbereich noch beweisen. „Brian hatte aufgrund seines Abiturs und gesundheitlicher Probleme in der Übergangsphase und auch zum Start der Vorbereitung nur eingeschränkt trainieren können. Daher kann ich ihn noch nicht komplett einschätzen. Aber wenn er seine Scheu ablegt und ein robusteres Wesen aufbaut kann er ein extrem belebender Faktor in unserem Spiel werden“, ist Andi Kunz gespannt auf den 18-jährigen, der sich wohl mit Tim Häufglöckner die Positionen Rückraum-Mitte und Linksaußen teilen wird.
 

Eigengewächse runden den Kader ab

Abgerundet wird der Kader von den Eigengewächsen Marcel Schneider, Pascal Horak, Christoph Breunig und Leon David. Letzterer spielte von den Minis an beim TVK, wechselte aber dann zu den TVG Junioren und wird nun sowohl für deren A-Jugend, als auch für die Kirchzeller „Erste“ auflaufen. Die anderen drei sollen alle an den Kader herangeführt werden und auch in der „Zweiten“ zum Einsatz kommen. „Jeder von ihnen bringt gewisse Eigenschaften mit, die wir uns früher oder später zu Nutze machen wollen. Vor allem sind es aber Kirchzeller, die das Herz am richtigen Fleck haben. Wichtig ist, dass sie geduldig sind und fleißig trainieren“, so Kunz zu seinen Plänen.
 

Weitere Neuzugänge gesucht   

Gottfried und Andi Kunz halten aber weiterhin Ausschau nach Verstärkungen und Ergänzungen. „Wir sind nicht so naiv, zu glauben, dass wir mit diesem dünnen Kader die Saison durchstehen. Wir haben seit Monaten sehr viele Gespräche geführt und uns sehr bemüht. Insgesamt erhielten wir aber über 15 Absagen aus den unterschiedlichsten Gründen. Da verlierst du fast den Glauben. Ich glaube aber auch felsenfest daran, dass wir nur dann erfolgreich sind, wenn sich alle im Kader bedingungslos für den Verein einsetzen. Egal ob es 15 oder 8 Spieler sind. Wer nicht hier sein will, den will ich auch nicht. Das sage ich ganz selbstbewusst und ohne Häme. Wenn wir noch ein bis zwei Spieler finden die Lust auf unseren außergewöhnlichen Verein haben, wären wir Verantwortliche und unsere Mannschaft sehr glücklich“, macht der Trainer eine deutliche Ansage.

Denn möchte man das langfristige Ziel erreichen, muss man primär alles daran setzen, sich so schnell wie möglich in der recht unbekannten aber starken sowie ausgeglichenen Oberliga Hessen zurecht zu finden. Das geht am besten mit Spielern, die dem Kirchzeller Handball-Fan das geben, was er haben möchte: Handball mit Leidenschaft, Herzblut und absoluter Hingabe.
 

Kader

Tor:

  Arnold Kiss (Neu/ Balatonfüredi)
  Tobias Jörg

Feld:

  Tim Häufglöckner
  Lukas Häufglöckner
  Nico Polixenidis
  Maximilian Gläser
  Philipp Schnabel
  Philipp Baier
  Jonas Wuth (Neu/ HSG Kahl/Kleinostheim)
  Brian Heinrich (Neu/ TVG Junioren Akademie)
  Leon David (Neu/ Eigene Jugend/ TVG Junioren Akademie)
  Marcel Schneider (Neu/ Eigene Jugend)
  Pascal Horak (Neu/ 2. Mannschaft)
  Christoph Breunig (Neu/ 2. Mannschaft)

Trainer: Andi Kunz
Co-Trainer: Andreas Schober
 

Abgänge:

  Felix Spross (Coburg)
  Dino Corak (TVG)
  Sandro Friedrich (Nieder-Roden)
  Dennis Weit (Hildesheim)
  Lucas Bauer (Groß-Bieberau)
  Felix Mann (Babenhausen)
  Robert Heinemann (Schwerin)
  Samo Orlovsky (bereits Dezember 2016 zurück in die Slowakei)

Zuletzt geändert am: 14.07.2017 um 16:58

Zurück